Bildende Kunst

Bildgießerei Hermann Noack

Das 1897 gegründete Familienunternehmen ist für viele berühmte und stadtbildprägende Skulpturen in Berlin verantwortlich: die rekonstruierte Schadowsche Quadriga auf dem Brandenburger Tor, die Restaurierung der Viktoria von Drake auf der Siegessäule am Großen Stern und das Reiterstandbild des großen Kurfürsten vor dem Charlottenburger Schloss, die Adenauerplastik auf dem Adenauerplatz und die ‘Flamme’ am Ernst-Reuter-Platz sind nur einige Beispiele. Seit Beginn der Berliner Filmfestspiele 1951 werden hier auch die als Filmpreis vergebenen Bären gegossen.

Auch die Geschichte der Skulptur im 20. Jahrhundert ist eng mit dem Namen Noack verbunden. Hier ließen Käthe Kollwitz, Georg Kolbe und Ernst Barlach ihre Bronzen gießen, schuf Henry Moore nach dem Kriege seine Großplastiken, zählten Joseph Beuys, Bernhard Heiliger und Heinz Mack ebenso zur Kundschaft wie heute Rainer Fetting, Georg Baselitz und Jonathan Meese.

Bis 2009 befand sich ihr Firmensitz in der Fehlerstraße in Berlin-Friedenau. Am 4.9.2009 wurde der Grundstein für das neue Skulpturenzentrum am Spreebord gelegt. Die Bildgießerei Noack hat auf dem ehemaligen Kohlenlagerplatz des Kraftwerkes Charlottenburg ihre neue Gießerei gebaut und im Dezember 2010  bezogen. Am 20.03.2015 wurde der Grundstein des 2. Bauabschnitts gelegt. Mittlerweile sind im Ensemble des neuen Skulpturenzentrums Produktion, Verwaltung, Schulung, Ateliers, Archiv und Ausstellungen unter einem Dach vereint.

Die Werkstattgalerie ist bei freiem Eintritt wochentags von 9:00 bis 15:00 Uhr geöffnet und lohnt einen Besuch. Aktuell werden dort neben der Privatsammlung der Familie Noack Skulpturen des griechischen Künstlers Fotis unter dem Titel “Reflektionen” ausgestellt.  Darüber hinaus können Führungen durch die Werkstatt einschließlich der Gießerei gebucht werden, wobei dies pro Person 10,-€ kostet.

Kontaktdaten: Bildgießerei Hermann Noack,  Am Spreebord 9, 10589 Berlin         Tel.: 030 821 63 87
info@noack-bronze.com

Aufrufe: 52

Schreibe eine Antwort

Theme von Anders Norén