Ausstellungen

Tammam Azzam – Grauen des Krieges

Wie so häufig gibt die Galerie Kornfeld jungen Künstlern Raum, deren expressive Werke den Betrachter “durchschütteln”, so auch bei Tammam Azzam – einem Maler aus Syrien, der über Dubai nach Deutschland kam.

In der aktuellen Ausstellung werden großformatige Papiercollagen in einer von ihm entwickelten Technik, die Malerei und Collage auf eine neue Weise verbindet, ausgestellt: Bis zu 50.000 kleine und kleinste Schnipsel von Hand bemalter Papiere werden in mehreren Lagen zu beeindruckenden, großformatigen Kompositionen angeordnet.

In den Werken spiegelt sich das Grauen des Krieges wider, die Zerstörung des Landes und das Leid der Bevölkerung. Was diese Collagen von  Werken anderer Künstler unterscheidet, ist zum einen, dass der Schrecken nicht explizit zum Ausdruck gebracht wird, sondern er sich erst bei genauerem Hinsehen erschließt. Zum anderen verwendet Tammam Azzam neben den “kriegstypischen” Farben auch positiv wirkende Farbkombinationen, vielleicht ein Zeichen der Hoffnung!? Der Begleittext zu dieser Ausstellung verstärkt diesen Eindruck, wenn von ihm gesagt wird, dass “Kugeln zur Zeit mächtiger sind als Kunst”, dass aber Kunst dabei helfen kann, die Zukunft aufzubauen.

Besonders deutlich ist dies auf der ausgestellten Fotomontage zu erkennen, auf der ein bombadiertes Gebäude, das Kunstmuseum von Damaskus, von einer Abbildung von Gustav Klimts “Der Kuss” überlagert wird.

Aufrufe: 113

Schreibe eine Antwort